· 

Zusatz-Optionen: Tellows-Option, Offline-Listen (Spam-Telefonbücher), Kein Ablaufdatum, Ausgehende Anrufe, Audio-Ausgabe

Die Zusatz-Optionen wie "Kein Ablaufdatum", "Ausgehende Anrufe", die "Audio-Ausgabe", "Tellows-Option" und die "Offline-Listen" (Offline-Telefonbücher) sind ein "Dankeschön", das Spendern mit einem Keyfile zur Verfügung steht und diese Optionen freischaltet. Offline-Listen ermöglichen schnellere Bewertungen, sparen Speicherplatz in der Fritz!Box und funktionieren auch ohne aktive Internet-Verbindung. Das Keyfile dafür kann im SpamBlockUp-Konfigurationsmenü durch Anklicken der Schaltfläche "KEY holen" beauftragt werden.

Sie werden dabei auf eine Seite weitergeleitet, auf der Sie einige Daten eingeben müssen und über die die Seriennummer Ihres Routers verschlüsselt zusammen mit diesen Daten übermittelt wird. Nach dem Prinzip der Datensparsamkeit werden auch hier nur die persönlichen Daten erhoben und gespeichert, die zur Erfüllung des beabsichtigten Zweckes unbedingt erforderlich sind. Dies sind Ihr Name und eine E-Mail-Adresse, sowie die Seriennummer des Routers, für den das Keyfile gedacht ist. Die Seriennummer wird verschlüsselt übertragen und gespeichert, so dass sie für Dritte nicht einsehbar ist. Das Keyfile ist an Ihren Router gebunden und ermöglicht daher den Betrieb von SpamBlockUp auf beliebig vielen Rechnern in Ihrem Heimnetz (auch über VPN), sofern alle auf den selben Router zugreifen. Beim Routerwechsel erhalten Sie ein neues Keyfile.

 

Was ist die Tellows-Option? Das Unternehmen Tellows bietet Offline-Listen an, die rund 10.000 Rufnummern mit Bewertungen und Namen enthalten. Zum Abruf dieser Listen über SpamBlockUp erwerben Sie im Shop der Tellows-Website ein Abo (Tellows API-Key) für das Land, in dem Ihr Router angeschlossen ist. Der API-Key besteht aus dem Namen "tellowsfritz" und einem Kennwort. Das Kennwort tragen Sie in das entsprechende Feld im Konfigurationsmenü von SpamBlockUp ein, sobald die Tellows-Option bei SpamBlockUp über das SpamBlockUp-Keyfile aktiviert wurde. Zusammen mit dem SpamBlockUp-Keyfile erhalten Sie als Dankeschön für die Buchung der Tellows-Option derzeit einen Gutschein über 25% Rabatt, den Sie im Tellows-Shop einlösen können, so dass die Aktivierung der Tellows-Option bei SpamBlockUp derzeit kostenneutral ist, sofern Sie mit dem Gutschein ein Tellows-Abo erwerben. Das Abo bei Tellows ermöglicht Ihnen zwei oder drei* Jahre lang den Abruf und die Nutzung der Tellows Offline-Listen über SpamBlockUp. Diese Listen sind für die Länder Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien und England verfügbar und werden ständig aktualisiert. SpamBlockUp ruft dann regelmäßig die Listen bei Tellows ab, konvertiert diese ins AVM XML-Telefonbuchformat und legt dieses Offline-Telefonbuch im Verzeichnis %APPDATA%\Volker Ulle\SpamBlockUp\OPB ab. Auf älteren Systemen u.U. auch im Ordner %APPDATA%\Volker Ulle\FritzBlock\OPB. Wird man nun von einer unbekannten Rufnummer angerufen, wird zuerst diese Offline-Liste abgefragt und eine dort eventuell enthaltene Bewertung verwendet. Wird in der Offline-Liste keine Bewertung gefunden, wird die Bewertung wie gewohnt online über die aktivierten Bewertungssysteme fortgesetzt.

 

Sie können den Tellows API-Key aber auch direkt in der Fritz!Box (Fritz!OS größer oder gleich 7.20) verwenden, um Telefonbücher im CardDAV-Format mit Tellows zu synchronisieren. Der Key ist also mehrfach verwendbar. Ideal ist auch die Kombination beider Optionen: Laden Sie z.B. die Spam-Nummern mit den hohen Scores 8 und 9 automatisch über CardDAV in Ihre Fritz!Box und sperren Sie dieses Telefonbuch. Dann werden Sie von diesen Nummern nie wieder belästigt. Alle Nummern mit einem niedrigeren Score werden weiterhin signalisiert, zusätzlich aber von SpamBlockUp über die Tellows Offline-Liste bewertet und angezeigt. Diese können dann von Ihnen z.B. manuell gesichtet und verarbeitet werden.

 

*Die Laufzeit des Abos wird von Tellows bestimmt und das Abo kostet zurzeit 14,96 Euro (mit Gutschein / ohne Gewähr) für 2 Jahre. Bitte beachten Sie bei Vertragsabschluss die aktuellen Nutzungsbedingungen von Tellows! Falls Sie bei Tellows nach Erhalt des API-Keys ein Nutzerkonto einrichten und dieses mit Ihrem Key verknüpfen, erhalten Sie i.d.R. als Dankeschön von Tellows ein zusätzliches Jahr Abo-Laufzeit geschenkt. Dies kann aber nicht garantiert werden und es besteht kein Anspruch darauf!

 

Was sind Offline-Listen bzw. Offline-Telefonbücher? Offline-Telefonbücher sind Dateien im AVM XML-Telefonbuchformat, wie sie z.B. auch von der Fritz!Box beim Export eines Telefonbuchs über "Sichern" erzeugt werden. Wird ein solches Telefonbuch in das Verzeichnis %APPDATA%\Volker Ulle\SpamBlockUp\OPB kopiert, werden alle in diesem Telefonbuch enthaltenen Nummern als Spam-Nummern mit Score 9 behandelt. Es können beliebig viele Telefonbücher in Form von Dateien mit unterschiedlichen Namen (alle mit der Endung .XML) im Verzeichnis OPB (Offline-PhoneBooks) abgelegt werden. Diese Telefonbücher können zwar beliebige Namen haben, dürfen aber NICHT mit "Tellows" beginnen, da solche Telefonbücher (Tellows*.xml) als Telefonbücher angesehen werden, die über die Tellows-Option automatisch heruntergeladen wurden und von SpamBlockUp daher u.U. gelöscht werden können. Es werden nacheinander alle diese Offline-Telefonbücher zur Bewertung herangezogen. So können offline viele tausend Nummern durchsucht werden, ohne dass diese alle in der Fritz!Box gespeichert werden müssen. Außerdem kann man auf diese Weise exportierte Spam-Telefonbücher mit anderen Nutzern austauschen und teilen.

Im Konfigurationsmenü von SpamBlockUp können alle Offline-Telefonbücher im Verzeichnis OPB durch Betätigen der Schaltfläche "Offline Telefonbücher" geprüft werden. Hierbei wird am Ende eine Statistik angezeigt, in der die Dateinamen aller Offline-Telefonbücher mit der Anzahl der jeweils enthaltenen Kontakte aufgeführt sind.

 

Was ist "Kein Ablaufdatum"? Wird diese Option aktiviert, so hat das Programm kein Ablaufdatum mehr. Es muss also nach dem Ablaufdatum (ca. 6-10 Monate nach der Installation) nicht erneut installiert oder aktualisiert werden. Dennoch empfiehlt es sich, regelmäßig Updates auf auf neue, aktualisierte Versionen durchzuführen. Diese beheben eventuell vorhandene Fehler, fügen neue Funktionen hinzu und werden bei Verfügbarkeit nach dem Programmstart im Initialisierungs-Fenster angezeigt, wo auch das automatische Update angestoßen werden kann.

 

Was sind "Ausgehende Anrufe"? Wird diese Option aktiviert, so werden in der Anrufliste nicht mehr nur die eingehenden, sondern auch die ausgehenden Anrufe angezeigt. Die Speicherungs- und Bewertungslogik ist bei ausgehenden Anrufen umgekehrt: In der Spalte "Angerufener" wird die Rufnummer angezeigt, die man angewählt hat und in der Spalte "Anrufer" wird die eigene Rufnummer angezeigt, von der aus angerufen wurde. Bewertet wird dann folglich auch die Rufnummer in der Spalte "Angerufener". Ebenso wird die Rufnummer aus der Spalte "Angerufener" im ausgewählten Telefonbuch gespeichert, wenn man sie markiert (Spalte "Block.") und die Schaltfläche "Zur Liste hinzufügen" betätigt. Diese Option ist insbesondere für Gewerbetreibende oder andere Nutzer interessant, die täglich viele neue Rufnummern anwählen, die noch nicht im Telefonbuch der Fritz!Box gespeichert sind. Solche Nummern  können mit dieser Option auf sehr zeitsparende und einfache Weise in einem Telefonbuch der Fritz!Box gespeichert werden.

 

Was ist die "Audio-Ausgabe"? Wird diese Option aktiviert und ist auch der Anrufmonitor in der Fritz!Box aktiviert, so wird bei jedem eingehenden Anruf ein frei wählbarer Klingelton (MP3- oder WAV-Datei) abgespielt und nach einer frei wählbaren Wartezeit ein frei konfigurierbarer Aruftext angesagt, der auch den Namen und / oder die Rufnummer des Anrufers enthalten kann. Bei unbekannten Nummern wird eine Bewertung durchgeführt und nach der Bewertung ein ebenfalls frei konfigurierbarer Empfehlungstext angesagt.

 

In allen Zusatzoptionen sind folgende, weitere Funktionen inklusive:

  • Telefonbuch-Editor: Funktion "Mehrfach": Durch Anklicken dieser Schaltfläche kann das angezeigte Telefonbuch auf mehrfache Einträge von Rufnummern überprüft werden. Die Einträge aller Rufnummern, die mehr als einmal vorhanden sind, werden markiert und können dann z.B. gemeinsam gelöscht werden. Die Überprüfung funktioniert auch für online synchronisierte Telefonbücher, so dass z.B. auch große Google-Telefonbücher auf doppelte oder mehrfache Einträge hin überprüft werden können.
  • Konfiguration: Aktivierung und Nutzung von mehr als zwei Bewertungssystemen zur Online-Bewertung von Rufnummern. Ohne Keyfile werden jeweils nur die ersten zwei aktivierten Bewertungssysteme für die Online-Bewertung herangezogen.
  • Konfiguration / Anrufmonitor: Anrufmonitor konfigurieren: Größe des Fensters (Breite / Höhe), Position des Fensters (rechts / links / oben / unten), Schriftgröße und Schriftschnitt (Normal / Fett).
  • Konfiguration / Telefonbuch-Export & -Import: Nutzung der Eingabefelder "CSV Separator & CSV Präfix / Suffix". Diese Felder sind beim Import und Export von Telefonbuch-Einträgen in CSV-Dateien wirksam. Normalerweise werden die Felder mit keinem Präfix und Suffix versehen und als Separator wird ein Semikolon verwendet. Möchte man allerdings jedes Feld mit einem individuellen Präfix und Suffix versehen (z.B. mit einem Anführungszeichen) oder ist eine Eingabedatei so aufgebaut, können hier ein oder mehrere entsprechende Zeichen eingegeben werden, die jedem Feld vorangestellt und angefügt sind. Ebenso ist die Eingabe eines oder mehrerer Zeichen für einen individuellen Separator zwischen den Feldern möglich. Möchte man dabei Zeichen verwenden, die nicht direkt über die Tastatur erreichbar sind (z.B. einen Tabulator), so können diese auch hexadezimal eingegeben werden (0x00 bis 0xFF). Der Tabulator würde z.B. als Zeichenfolge 0x09 eingegeben.
  • Telefonbuch-Export & -Import: Importieren von Telefonbüchern über Dateien mit Telefonbucheinträgen im AVM XML-Format.
  • Telefonbuch-Export & -Import: Exportieren aller ausgewählten bzw. markierten Telefonbucheinträge in eine XML-Datei im AVM-Telefonbuchformat zur direkten Weiterverarbeitung mit einer Fritz!Box.

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    konrad (Montag, 08 März 2021 09:18)

    Hallo,
    Dachte die Fritze verträgt längst nicht so viele Telefonbucheinträge und die Rufsperre soll schließlich auch ohne laufenden PC funktionieren, oder ist dies beim "CardDAV-Format mit Tellows zu synchronisieren" anders?
    Übrigens von AVM wurde kürzlich ein Video veröffentlicht https://www.youtube.com/watch?v=vP1mZWYrhlg&t=5s wenn das auch noch bei mehreren Rufnummern funktioniert, ist es Wohl die Lösung.

  • #2

    Volker (Montag, 08 März 2021 18:20)

    Hallo Konrad, du hast grundsätzlich Recht. Die neueren Fritzboxen vertragen aber einige tausend Rufnummern. Je nach verfügbarem Speicher. Bis zu 10.000 Nummern sollten also kein Problem für aktuelle Boxen sein (auch für die 7490 nicht). Die CardDAV-Telefonbücher sind aufgeteilt in eine Scoreliste mit Score 7 und eine mit 8+9. Beide zusammen haben etwas mehr als 7000 Einträge. Das sollte noch gehen. Meines Wissens werden bei der CardDAV-Synchronisation alle Einträge in die Fritzbox übertragen. Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege.

    Die von AVM vorgeschlagene Lösung ist leider nur dann praktikabel, wenn man alle Anrufe aus *einem* Telefonbuch nur an *eine* einzige (interne) Rufnummer umleiten will. Aber das ist ja in der Regel nicht der Fall. Wenn man mehrere Telefone hat, die bei Anufen aus einem Telefonbuch klingeln sollen, funktioniert die Lösung schon nicht mehr. Das ist also für die meisten Nutzer keine Lösung. Einzig brauchbar wäre eine Rufumleitung für alle Anrufe, deren Nummern in einer Liste ausgewählter Telefonbücher *nicht* enthalten sind. Ich glaube, das kriegt AVM nicht so schnell hin.

  • #3

    Horst (Mittwoch, 24 März 2021 23:27)

    Gibt es eigentlich auch die Möglichkeit das automatisch der Inhaber der telefonnummer angezeigt wird bei einem Anruf? Das gab es ganz früher einmal bei meiner Fritzbox zu ISDN Zeiten.

  • #4

    Volker (Donnerstag, 25 März 2021 00:01)

    Sofern der Inhaber in einem der Telefonbücher der Fritzbox gespeichert ist, oder einen Telefonbucheintrag bei DasÖrtliche hat, wird der Name bei SpamBlockUp sowohl in der Anruferliste, als auch im Popup angezeigt. Bei einem an der Fritzbox angeschlossenen, GAP-fähigen Telefon wird der Name ebenfalls angezeigt. Entscheidend ist hierbei, dass die Nummer im Telefonbuch gespeichert ist. Sonst kann die Fritzbox ja nicht wissen, wie der Anrufer heißt. :)

  • #5

    Marc (Montag, 11 Oktober 2021 11:37)

    @Volker
    ich glaube Horst meint ein Autofil der Daten (Meldungen an BNA) bspw. über https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/AnfragenBeschwerden/Beschwerde_Aerger/start.html bzw. https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/Aerger/Faelle/UEW/beschwerde/start.html dort ist ja eine Onlinebeschwerde und/oder ein PDF-Formular vorhanden.

    es sind ja alle Daten vorhanden und dies wäre wirklich eine Mehrwert.

  • #6

    Volker (Montag, 11 Oktober 2021 15:44)

    @Marc: Ich denke nicht, dass Horst dies meinte, denn er sprach auch von der Rufnummern- bzw. Namensanzeige bei ISDN. Da war schon die Anzeige im Telefon-Display gemeint. Das Vorausfüllen des Online-Formulars der BNetzA ist technisch auf deren Website nicht vorgesehen (z.B. über URL-Parameter). Ein Auto-Paste wäre zudem browserabhängig. Und da ja auch nur Datum und Uhrzeit, sowie die Rufnummer aus SpamBlockUp übernommen werden könnten, würde es sich kaum lohnen. Diese beiden Daten kann man ja schnell mit copy-and-paste übertragen. Zudem dürften nur wenige überhaupt eine Meldung bei der BNetzA abgeben, weil praktisch fast alle Meldungen erfolglos sind. Denn meist werden von den Spammern falsche Rufnummern verwendet. Wenn man gegen die Flut von Telefon-Spam wirksam vorgehen wollte, wären wohl eher die ITU, Telefongesellschaften und Gesetzgeber gefragt. Aber diese interessiert das Problem seit langer Zeit kaum. Das Formular der BNetzA erscheint mir da schon mehr wie eine Beruhigungstablette für die Bevölkerung nach dem Motto "Wir tun so, als täten wir etwas".

  • #7

    Marc (Dienstag, 12 Oktober 2021 10:56)

    @Volker
    ups, was hab ich da nur gelesen ... denn nach deinem Hinweis hab ich es nochmals gelesen und du hast natürlich Recht.

    in Sachen BNetzA:
    Wenn die Adresse usw. im Tool erfasst/hinterlegt sind, wäre aber ein Autofill des PDF-Formulars ja evtl. möglich. Wie das bei dem WebFormular usw. ist kann ich technische nicht beurteilen.
    Ich bin vielleicht auch nur aus dem nachstehenden Grund nochmals drauf gekommen:
    "Ab 1. Oktober dreht der Gesetzgeber daher den Spieß um: Firmen müssen dokumentieren, dass Du zu Werbezwecken angerufen werden darfst – und den Nachweis fünf Jahre lang vorlegen können." Quelle: https://www.finanztip.de/blog/auch-wichtig-flutspenden-werbeanrufe-trade-republic-otto-klage-und-covid-als-arbeitsunfall/

    aus dem @Alltag
    Bei einer von mir betreuten Fritz!Box (Seniorin) kommen die Spam-Anrufe in Wellen, hatte schon angeregt, die Telefonnummer zu ändern, was jedoch nicht gut ankam.
    Meldungen an die BNetzA wurden jeweils bearbeitet und Stellungnahme übersandt.
    Auch hier stimme ich Dir zu, dass jedoch falsche Rufnummer oder ohne Rufnummer "Spamer" trotzdem ihren Weg finden.

  • #8

    Volker (Mittwoch, 13 Oktober 2021 06:14)

    @Marc: Mal schauen. Bisher verwende ich keine ActiveX-Komponenten für PDF. Und nur für das Ausfüllen eines Formulars mit zwei Daten wäre das eine sehr aufwendige Erweiterung des Programms. Was die Beweislastumkehr bei Werbeanrufen betrifft, erscheint mir das wieder einmal mehr als "Placebo für's Volk". Unternehmen, die derzeit schon täglich tausendfach Rechtsbruch begehen, werden auch kein Problem damit haben, eine Excel-Liste zu führen, in denen gefälschte Einverständniserklärungen dokumentiert sind. Das Gegenteil wird man ihnen niemals beweisen können. So eine Umkehr ist also ein völlig zahnloser Tiger, der nichts ändern wird. Auch deshalb, weil ein Großteil der Firmen gar nicht in Europa sitzt und ihre Identität in der Regel am Telefon auch nicht preisgibt.

    Das mit den "Wellen" bei den Anrufen ist mir auch schon aufgefallen. Derzeit gibt es kaum wirksame Mittel dagegen. SpamBlockUp hilft zumindest ein wenig. Meist reduziert sich der Terror dadurch innerhalb einiger Wochen um 60-80%. Wirklich wirksamen Schutz würde aber nur eine Übermittlung von durch die Telefeongesellschaften für ihre Kunden ausgestellten Zertifikaten bei Anrufen bieten. Da wären dann die ITU, die Telefongesellschaften und der Gesetzgeber gefragt.

  • #9

    Michi (Donnerstag, 27 Januar 2022 10:58)

    Hallo,

    ich habe einen älteren Router ( FRITZ!OS: 07.13), der die CardDAV-Option nicht hat.
    Wir sind ein Privater Haushalt, deshalb haben wir auch nur ein Telefon, aber werden ständig mit Werbe und Trick anrufen bombardiert seit Anfang 2021 Facebook geleakt wurde.
    Jetzt zu meiner Frage:
    Ich habe ein Tellows Abo und habe auch die Liste in den versteckten Ordner %APPDATA%\Volker Ulle\FritzBlock\OPB runtergeladen.
    Funktioniert diese Liste auch wenn der PC aus ist und das SpamBlockUp Programm nicht läuft, oder muss ich dann ähnlich des Telefonbuches:"Sperrliste" eine zusätzliche Liste anlegen bzw. die Tellowsliste importieren?

    MfG

  • #10

    Volker (Donnerstag, 27 Januar 2022 14:14)

    Hallo Michi!

    Wenn der PC (und damit auch SpamBlockUp) ausgeschaltet sind, übernimmt nur die Fritzbox die Anrufsperren. Und zwar aus den in der Box gespeicherten Sperr-Telefonbüchern (auch Sperrlisten genannt). Ältere Boxen haben eine sehr begrenzten Speicherplatz, weshalb die Telefonbücher nicht allzu groß sein sollten. Deshalb übernimmt SpamBlockUp hier die Aufgabe, nur die Nummern in die Sperrliste der Fritzbox einzutragen, von denen man auch wirklich angerufen wurde. Das hält die Liste klein. Der Nachteil: Man wird von jeder Nummer genau einmal angerufen und es klingelt dabei. Und wenn der PC nicht läuft, werden auch nicht automatisch neue Nummern in die Fritzbox eingetragen. Die Offline-Listen bei SpamBlockUp (Verzeichnis OPB - das übrigens nicht versteckt sein sollte) enthalten rund 7.000 Nummern, was für ältere Fritzboxen zum Import deutlich zu viele wären. Es sind so viele Nummern, weil auch Nummern mit Scores kleiner als 7 enthalten sind, da die Liste auch zur Rückwärtssuche genutzt wird.

    Ich plane aber, die Liste in zwei Teile aufzuteilen. Einen Teil mit Nummern, die größer oder gleich dem in der Konfiguration bei SpamBlockUp angegebenen "Mindest-Score" bewertet sind und einen Teil mit Nummern, die kleiner als dieser Mindest-Score sind. Dann sollte die erste Liste deutlich kleiner sein und evtl. auch zum direkten Import in die Fritzbox geeignet.

  • #11

    Volker (Montag, 13 Juni 2022 18:29)

    Hallo, ich möchte gerne 16 Bewertungssysteme aktivieren und alle andere Zusatzoptionen was es so gibt. Wie hoch sollte dann die Spende sein? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Volker aus Steinfurt

  • #12

    Volker (Donnerstag, 16 Juni 2022 17:00)

    Hallo Volker! Alle aktuellen Informationen zur Spendenhöhe und den verfügbaren Optionen sind auf dem Formular nachzulesen, mit dem man das Keyfile bestellen kann. Also in der Konfiguration von SpamBlockUp auf "KEY holen" klicken und dann auf "Ja".